Grußwörter - African Music Festival Emmendingen

  Live Musik | Open-Air | Basar | Camping | Strassen-Parade | Gottesdienst | Workshops | u.v.m...
Direkt zum Seiteninhalt
GRUßWÖRTER

Grußwort des Oberbürgermeisters zum 18. African Music Festival 2018

Ein herzliches Willkommen in Emmendingen zum African Music Festival 2018. Mit 18 wird man volljährig, und in gewisser Weise gilt das auch für ein musikalisches Event: Das African Music Festival hat sich etabliert, ist aus dem sommerlichen Kulturkalender unserer Stadt nicht mehr wegzudenken und erreicht mit seinem vielseitigen Programm schon lange ein breites Publikum weit über die Fanszene hinaus.
Über die Jahre sind mehr als einhundert Gruppen und Solisten nach Emmendingen gekommen - und viele tausend Besucherinnen und Besucher, aus der Umgebung wie auch aus ganz Deutschland und den angrenzenden Nachbarländern. Vom 3. bis 5. August wird eine ganze Reihe außergewöhnlicher Künstlerinnen und Künstler, darunter zu entdeckende Geheimtipps oder bereits international bekannte Namen, den Schloßplatz erobern und damit die ganze Stadt ein wenig nach Süden verschieben – in Richtung des afrikanischen Kontinents.
Die musikalische  Bandbreite des Programms ist auch dieses Jahr wieder beeindruckend, sie reicht von Salsa, Latin-Rhythmen und Son am Freitag über traditionellen wie auch zeitgenössischen Reggae und moderne Chormusik der Soulfamily am Samstag bis hin zum Weltmusikprogramm am Sonntag mit dynamischen Afrobeats, Pop und dem African Childrens Dance Ballet.
Viele der Musikerinnen und Musiker kommen von weit her angereist, unter anderem aus Simbabwe, Kenia oder Mali, aber auch aus Kolumbien oder Jamaika. Wie schon in den Vorjahren bietet das Festival einen guten Anlass, um neue Klangwelten kennenzulernen - und dabei gleich auch noch die Hüften schwingen zu lassen.
Dazu kommen Workshops, der afrikanische Basar und, worüber ich mich als Oberbürgermeister besonders freue, die große, farbenprächtige Straßenparade mit Masken und Kostümen, Musik und Akrobatik. Dieser beliebte Marsch quer durch die Innenstadt wie auch der „ökumenisch-interkulturelle Gottesdienst“ am Sonntagmorgen bringen Konzertpublikum und Stadtgesellschaft zusammen und machen das Festival für alle sichtbar.
Mein Dank geht an die Organisatoren, allen voran Raphael Kofi, und an alle Unterstützer und Sponsoren, die mit ihrem großen Engagement dieses Ereignis möglich machen. Ich wünsche den Veranstaltern viel Erfolg und gut besuchte Konzerte und allen Musikbegeisterten von nah und fern ein erlebnisreiches und schönes African Music Festival 2018


Stefan Schlatterer
Oberbürgermeister




Grußwort Joel da Silva

Liebe Besucher des African Music Festivals,
ein herzliches Willkommen zum Festival 2018!
Seit 2013 habe ich die Freude und große Ehre mit meinem lieben Freund Raphael Kofi gemeinsam Musik zu machen. Das freut mich ganz besonders, weil ich dadurch die wunderschöne Gelegenheit bekomme, die Musik meiner Vorfahren mit ihm lebendig werden zu lassen und seit 2014 auch beim African Music Festival in Emmendingen dabei zu sein.
Ich bin Joel da Silva, komme aus Brasilien, wurde 1980 in São Paulo geboren. Seit ich 14 Jahre alt bin dirigiere ich Chöre und bei mir zu Hause war Musik immer ein Teil von unserem Leben. Die Musik zu hören, zu fühlen und zu interpretieren, habe ich von meiner Mama gelernt.
Anlässlich des 18. Geburtstages des African Music Festivals, möchte ich Ihnen einen ganz persönlichen Teil meiner Kunst vorstellen:
Im Sommer 2017 saß ich in der Lobby an einem weißen Flügel in einem Hotel in Alanya (Türkei) und erlebte einen glücklichen, verliebten, besonderen Moment in Freiheit und Geborgenheit.
Nachdem ich meine Komposition am Flügel zu Ende gespielt hatte, kam eine wunderschöne, arabische Frau auf mich zu und frage in einer sanften und liebevollen Stimme nach der Übersetzung des Liedes, das ich gerade gesungen hatte. Meine Antwort war: „Unsterblich, mit dir will ich unsterblich sein“.
Mit Tränen in den Augen erzählte sie mir, dass sie aus Aserbaidschan kommt und dass sie leider nach 25 Jahren Partnerschaft ihre große Liebe verloren hat: Nach einem liebevollen Telefonat - unterwegs in einem Taxi - hatte sie sich mit einem „Ich liebe dich“ verabschiedet. Leider hatte der Taxifahrer mitbekommen, dass sie sich mit diesen Worten von einer Frau verabschiedet hatte. Leider wurde daraufhin ihre geliebte Partnerin brutal ermordet.
Die arabische Frau zeigte mir das letzte Bild, das sie von ihrer Partnerin zugesendet bekommen hatte. Ich fragte sie: „Wie heißt das Bild?“ und sie sagte „Freiheit für uns alle“. Ich kam nach Deutschland zurück und beschloss, dieses Bild mit Rosa Preibisch zu malen, die gerade ihre Ausbildung als Malerin am Stadttheater abschloss. Sie ist Sängerin in meinem Chor SOULFAMILY. Heute präsentieren wir euch den letzten Aufschrei dieser arabischen Frau nach Freiheit für uns alle.
Das Bild ist 7x7 Meter groß und ein Symbol für Liebe und Hoffnung. Entscheidet euch mit uns für Freiheit und Toleranz. Das Bild ist vom 3. bis 5. August 2018 beim African Music Festival zu sehen und wird musikalisch präsentiert von SOULFAMILY. Ich freue mich auf euch!

Lieber Raphael Kofi, ich verbleibe in tiefer Dankbarkeit,

Joel da Silva
SOULFAMILY
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Wir danken unseren Partnern für die freundliche Unterstützung
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Medienpartnern
Designed by: R. Kofi • © 2018 afrikaba • Impressum  Verein afrikaba Kulturkreis e.V.
Besuchen Sie uns auf facebook!
Newsletter Abo
Festival-Regeln
Medienpartner
Designed by: R. Kofi • © 2017 afrikaba • Impressum
Zurück zum Seiteninhalt